Drucken

Deutsch ins Grundgesetz

Montag, den 07. November 2011 um 11:29 Uhr

petitionsaus_netz

Der Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS) und der Verein für die deutschen Kulturbeziehungen im Ausland e.V. (VDA) sind dem Ziel, die deutsche Sprache im Grundgesetz festzuschreiben, ein Stück näher gekommen. Über die Petition „Deutsch ins Grundgesetz“ verhandelt der Petitions­ausschuss heute in einer öffentlichen Sitzung.

VDS und VDA fordern, den Artikel 22 des Grundgesetzes um den Satz „Die Sprache der Bundesrepublik ist Deutsch.“ zu ergänzen. Die Petenten erhoffen sich von dieser Festschreibung, dass die deutsche Sprache als wichtigstes Verständigungsmittel anerkannt und die besonderen Aufgaben des Deutschen als kulturelle Ausdrucksform und Identifikationsmerkmal gestärkt werden.

Den VDS vertreten der Vereinsvorsitzende Prof. Dr. Walter Krämer und der Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Axel Flessner. Für den VDA spricht der stellvertretende Vorsitzende Dr. Wolfgang Betz. Gleichzeitig behandelt wird die Petition des Hamburger Sprachwissenschaftlers Prof. Dr. Anatol Stefanowitsch, mit der er eine Festschreibung der deutschen Sprache im Grundgesetz verhindern will.

Die Sitzung des Petitionsausschusses überträgt das Parlaments­fernsehen ab 12 Uhr: http://www.bundestag.de/Mediathek/parlamentstv/ueberblick.html

 

Medienecho

Über „unsere große Hure Duden“ beschwerte sich Hermann Schreiber im Hamburger Abendblatt. Er kritisierte, dass vom Duden alles, was im Sprachgebrauch auftauche, nach gewisser Zeit übernommen werde. Dabei schloss er in seine Kritik auch die meisten Sprachwissenschaftler mit ein, die behaupteten, dass Sprache nur beobachtet werden müsse und es keine Normen geben dürfe. Positiv erwähnt er den Einsatz der „unerschrockenen Deutschsprecher“ des Vereins Deutsche Sprache. („Unsere große Hure Duden“, Hamburger Abendblatt vom 27.03.2010)

 

VDS-Mitglied werden

vds-logo-kleinAls Mitglied im Verein Deutsche Sprache e. V. tun Sie etwas für das Weiterleben des Deutschen als eigen­ständige Kultursprache. Jeder ist willkommen; inzwischen sind es mehr als 36.000 Mitglieder, die weltweit in über 120 Staaten die deutsche Sprache fördern. Sie können den VDS als stilles Mitglied unterstützen oder die Vereinsarbeit aktiv mitgestalten. Hier (PDF-Datei) finden Sie den Antrag auf Mitgliedschaft. Am besten gleich ausfüllen und mit gelber Post oder per Fax an die Vereinszentrale zurück­schicken. Weitere Informationen finden Sie hier: Mitglied werden.

Stiftung Deutsche Sprache

stiftungdsDie Stiftung Deutsche Sprache ergänzt die Vereinsarbeit. Sie wurde 2001 aus der Überzeugung ge­gründet, dass die deutsche Sprache ein Gemeingut von hohem Wert ist, das der bewussten Förderung und Entwicklung bedarf. Die Stiftung fördert die Erhaltung, Pflege und Weiterentwicklung dieser Sprache. Sie ist weltanschaulich neutral, politisch unabhängig und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

Sprüche

„Sie müssen sich doch nur ansehen, wer dieses Geschwafel in unserem Lande eigentlich verzapft. ... Das sind Leute, die glauben, ihre Halbbildung könnten sie dadurch steigern, daß sie sich, weil es als schick gilt, plötzlich nicht mehr in Deutsch ausdrücken.“

Helmut Schäfer (FDP), Staatsminister im Auswärtigen Amt, auf einer Podiumsdiskussion in Hannover, 24.10.1999.