Nachrichten

VDS-Infobrief Nr. 315
und 2016


Archiv: 2010 2011 2012 2013
2014 2015

VDS-Infobrief per E-Post:
Bestellung

Drucken

Sprachpanscher des Jahres 2011: René Obermann führt die Liste an

Donnerstag, den 26. Mai 2011 um 10:44 Uhr

Zum 14. Mal wählen die Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache e.V. den Sprachpanscher des Jahres. Die fünf Personen umfassende Kandidatenliste wurde heute in Dortmund vorgestellt. Sie wird angeführt vom Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom, René Obermann. Nach Meinung der Sprachfreunde vergrätzt er seinen Kunden mit Angeboten wie Call & Surf Comfort, Entertain Installation Services, Business Flat Premium und Shared Cost International. „Wann hört dieser Unfug endlich auf?“, fragt der VDS-Vorsitzende Prof. Dr. Walter Krämer. „Muss man, um in Deutschland von der Deutschen Telekom bedient zu werden, einen Englischkurs besuchen?“

Weitere Kandidaten sind Bundesfamilienministerin Kristina Schröder („equal pay day“), der Vorsitzende der Deutschen Shell Holding GmbH Peter Blauwhoff für „Shell Fuel SaveSuper“ und anderes Angeberenglisch an seinen Zapfsäulen überall in der Republik, der Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche Deutschlands, Nikolaus Schneider, der seine Gläubigen mit „LutherActivities“ wie „Wellness für die Männerseele“, „marriage weeks“ oder „worship summerpartys“ bei der Stange halten will. Kandidat ist außerdem Frank-Jürgen Weise, Chef der Bundesagentur für Arbeit. Er hält offensichtlich seine neuen Jobcenter für etwas Besseres als die alten Arbeitsämter, und lädt Arbeitgeber zu Start-Up-Coachings und Businesstalks über soft und hard skills ein.

„Es ist beschämend“, Krämer, „wie die sogenannten Eliten unseres Landes aus der deutschen Sprache desertieren. In Frankreich, Spanien oder Italien würde man diese Leute umstandslos entlassen.“

Die Wahl endet am 26. August. Zu den bisherigen Sprachpanschern des Jahres zählen die Bahnchefs Hartmut Mehdorn und Johannes Ludewig, die Politiker Günther Oettinger und Klaus Wowereit (Be Berlin), Ex-Postchef Klaus Zumwinkel oder Obermanns Vorvorgänger Ron Sommer, der den Reigen der Sprachpanscher im Jahr 1998 eröffnet hatte.

Weitere Informationen:
Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS), Postfach 10 41 28, 44041 Dortmund
Telefon: 0231 - 794 85 20, info@vds-ev.de, www.vds-ev.de

Stimmzettel 2011

 

Medienecho

Für Nuhr ist der Kulturpreis Deutsche Sprache eine seiner wichtigsten Auszeichnungen. „Andere Preise habe ich bekommen, weil ich lustig bin, diesen, weil ich ernst genommen werde“, sagte der Preisträger.  Dabei sei die Sprache für ihn von besonderer Bedeutung. „Schließlich gibt es bei meinem Bühnenprogramm keinen Tanz und keine Pyrotechnik - es geht nur um die Worte.“ (Tagesspiegel, 25.10.2014)

 

Mitglied werden

vds-logo-kleinMachen Sie mit! Im Verein Deutsche Sprache e. V. tun Sie etwas für die Zukunft des Deutschen als Kultur­sprache. Jeder ist willkommen; inzwischen sind es mehr als 36.000 Menschen, die weltweit im VDS in über 120 Ländern die deutsche Sprache fördern. Sie können den VDS als stilles Mitglied unterstützen oder die Vereinsarbeit aktiv mitgestalten. Hier (PDF-Datei) finden Sie den Antrag auf Mitglied­schaft. Am besten gleich ausfüllen und mit gelber Post oder per Fax an die Vereinszentrale zurück­. Weitere Informationen finden Sie hier: Mitglied werden.

Stiftung Deutsche Sprache

stiftungdsDie Stiftung Deutsche Sprache ergänzt die Vereinsarbeit. Sie wurde 2001 ge­gründet, ist weltanschaulich neutral, politisch unabhängig und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

Sprüche

Dass Sprache und Worte auch Stil, Klasse und Poesie haben können, das geht in unserem schnelllebigen, alltäglichen Miteinander völlig verloren. 

Hannah Herzsprung, Schauspielerin, über das wunderschöne Deutsch in ihrem Film "Die geliebten Schwestern"