Nachrichten

VDS-Infobrief Nr. 324
und 2016


Archiv: 2010 2011 2012 2013
2014 2015

VDS-Infobrief per E-Post:
Bestellung

Drucken

VDS-Sprachkritik wirkt!

Mittwoch, den 07. April 2010 um 12:34 Uhr

lupeDer Verein Deutsche Sprache e.V., der größte Sprach- und Kulturverein in Deutschland, sieht deutliche Anzeichen dafür, dass die deutsche Sprache in den vergangenen Jahren für ihre Sprecher wichtiger geworden ist.

In fast allen Bundesländern gehören Sprachkritik und Sprachpflege mittlerweile zu den grundlegenden Inhalten des Deutschunterrichts. Immer mehr Menschen missfällt der übermäßige Einfluss des Englischen in vielen Bereichen des Wortschatzes. Den VDS-Anglizismen-INDEX benutzen Ministerien und zahlreiche Unternehmen als Standardwerk, um sich klar und deutlich auf Deutsch auszudrücken. So wird die Deutsche Bahn künftig nach deutschen Entsprechungen für englische Wörter suchen, und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat Anglizismen aus seinem Ressort verbannt. In den Einrichtungen der Europäischen Union setzen sich deutsche und österreichische Politiker verstärkt für die deutsche Sprache ein.

„Aus dem VDS ist nach zwölf Jahren eine einflussreiche Bürgerbewegung geworden“, kommentierte der Gründungsvorsitzende Walter Krämer die neuesten Erfolge. „Unsere vielen Mitglieder machen jeden Tag vor, wie wir die deutsche Sprache besser fördern und weiterentwickeln können.“ Viele Menschen, die beruflich mit Sprache zu tun haben, lobten den VDS für seine Arbeit, so Krämer.

Der VDS wurde 1997 in Dortmund gegründet. Der Verein hat heute fast 32.000 Mitglieder, viele davon im Ausland. Ihm gehören auch Prominente wie Hape Kerkeling, Dieter Hallervorden, Reinhard Mey, Nina Ruge, Gunter Sachs oder Jürgen von der Lippe an.

 

Medienecho

Für Nuhr ist der Kulturpreis Deutsche Sprache eine seiner wichtigsten Auszeichnungen. „Andere Preise habe ich bekommen, weil ich lustig bin, diesen, weil ich ernst genommen werde“, sagte der Preisträger.  Dabei sei die Sprache für ihn von besonderer Bedeutung. „Schließlich gibt es bei meinem Bühnenprogramm keinen Tanz und keine Pyrotechnik - es geht nur um die Worte.“ (Tagesspiegel, 25.10.2014)

 

Mitglied werden

vds-logo-kleinMachen Sie mit! Im Verein Deutsche Sprache e. V. tun Sie etwas für die Zukunft des Deutschen als Kultur­sprache. Jeder ist willkommen; inzwischen sind es mehr als 36.000 Menschen, die weltweit im VDS in über 120 Ländern die deutsche Sprache fördern. Sie können den VDS als stilles Mitglied unterstützen oder die Vereinsarbeit aktiv mitgestalten. Hier (PDF-Datei) finden Sie den Antrag auf Mitglied­schaft. Am besten gleich ausfüllen und mit gelber Post oder per Fax an die Vereinszentrale zurück­. Weitere Informationen finden Sie hier: Mitglied werden.

Stiftung Deutsche Sprache

stiftungdsDie Stiftung Deutsche Sprache ergänzt die Vereinsarbeit. Sie wurde 2001 ge­gründet, ist weltanschaulich neutral, politisch unabhängig und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

Sprüche

„Ich glaube, die Deutschen sind nicht stolz genug auf ihre Sprache. An Heideggers Aus­spruch, nur Deutsch und Griechisch seien fürs Philosophieren geeignet, ist vielleicht doch ir­gendwas dran. Ich glaube jedenfalls nicht, dass es ein Zufall ist, dass es in der Vergangenheit so viele deutsche Denker und Komponisten gab. Oder in der Gegenwart, dass die Deutschen so einzigartig gute Maschinen und Motoren bauen. Die Komplexität ihrer Sprache bereitet sie genau darauf vor."

Yngve Slyngstad, Chef des Norwegischen Staatsfonds in: Frankfurter Allgemeine Sonntags­zeitung, 7. Februar 2016, S. 40.