Gruppenleiterin

Stephanie Zabel
VDS e.V. Büro Dortmund

Bitte senden Sie Ihre
Anfrage an:
sprachberatung @ stiftung-deutsche-sprache.de

Suche auf der VDS-Seite

Drucken

Artikelwahl bei englischen Substantiven

Frage:

Welchen Artikel erhalten englische Substantive im deutschen Satz. Im Duden stehen diese Begriffe meist nicht drin.

Antwort:

Eine Sprachgemeinschaft muss dem Anglizismus erst ein grammatisches Geschlecht sowie eine Form der Plural- und Kasusbildung zuweisen, damit das Wort im Sprachgebrauch verwendet werden kann. Diese Zuweisung kann auf verschiedene Arten geschehen (hier nur einige Beispiele):

  • semantisches Prinzip

nach dem natürlichen Geschlecht (der King, die Queen)
nach der nächsten lexikalischen Entsprechung (die City/die Stadt, die Story/die Geschichte, das Girl/das Mädchen)

  • phonologisches Prinzip

nach einer Reimanalogie (der Snack wegen der Dreck/Schreck/Fleck/Scheck/...)

  • graphemisches Prinzip

nach gleichen oder ähnlichen deutschen Wörtern (der Trouble/der Trubel, der Act/der Akt/...)

  • etymologisches Prinzip

Manche Anglizismen erhalten ihr Genus nach einem deutschen Wort, das mit dem entlehnten Wort etymologisch verwandt ist. Dies ist
aufgrund der nahen Verwandschaft des Englischen mit dem Deutschen - beide gehören zur Familie der westgermanischen Sprachen -
möglich:

  • der Song - zwar das Lied aber verwandt mit der (Ge)Sang
  • die Army - zwar das Heer aber verwandt mit die Armee

Der Genusgebrauch bei Fremd- und Lehnwörter schwankt vor allem in der ersten Integrationsphase, bis sich ein bestimmtes Genus durchgesetzt hat. Aber auch mit fortschreitender Integration können noch Schwankungen auftreten:

  • der Laptop
  • das Laptop

Welches Genus ein Anglizismus nun hat, ist pauschal nicht zu beantworten. Wenn Sie mir einige Beispiele nennen wollen, so gebe ich Ihnen gerne Auskunft.