Drucken

Reden und Widerreden - Argumente zur deutschen Sprache

III. "Europa braucht Englisch als gemeinsame Sprache - Denglisch bahnt den Weg dorthin."

Widerrede:
Ein gutes Beispiel für den schöpferischen Wettstreit und ein funktionales Miteinander vieler Sprachen ist Europa. Wer vor diesem Hintergrund behauptet, die Etablierung einer einzigen Arbeits- oder Standardsprache sei ein erstrebenswertes weil Kosten sparendes sprachpolitischen Ziel der Europäischen Union, verrät die Interessen ihrer Bürger.
Nur spezielle technische Kommunikationssegmente wie Flugverkehr oder Katastrophenschutz benötigen standardisierte Funktionssprachen. Schon eine Fachsprache muss alltagssprachlich verankert sein, um interdisziplinär1 und öffentlich verständlich zu bleiben. Beide Ansprüche dürfen nicht aufgegeben werden.

Ohne sprachliche Anstrengung zur Information und Motivation der Bürger für „ihr“ Europa ist eine europäische Bürgergemeinschaft nicht zu gestalten. Der (Wett)Streit um ihre sprachliche Zukunft darf aber weder zum offenen Streit ausarten, noch totgeschwiegen werden. Der deutsche Sonderweg „Denglisch“ würde, sollte ihn Europa insgesamt beschreiten, in die kultur-, sprach- und schließlich europapolitische Sackgasse führen.
Gegen die Behauptung von der „einzigartigen“ Funktionalität des Englischen behauptet der Verein Deutsche Sprache die sprachliche Identität und kulturelle Herkunft der europäischen Sprachen und Staaten. Ohne diese Voraussetzungen wollen oder können ihre Bürger die Zukunft Europas nicht gemeinsam gestalten.

siehe auch VIII., XIII., XVIII., XXVIII.

1 Zwischenfachlich, von Fach zu Fach