Gruppenleiter

joerg kapitaen

Jörg Kapitän

Lichtenrader Str. 37
12049 Berlin

Tel. 030 62721651

kaeptn @ t-online.de

Suche auf der VDS-Seite

Drucken

(Aktualisiert: Montag, den 03. August 2015 um 09:29 Uhr)

Arbeitsgruppe Hauptversammlungen

Seit 2010 nutzt diese Arbeitsgruppe die Hauptversammlungen von Aktienunternehmen, um gezielt die Vorstände von Industrie und Wirtschaft für das Thema Sprache zu sensibilisieren. Durch die steigende Anzahl von Einladungen in den letzten Jahren konnte die Arbeitsgruppe bereits auf vielen Haupt­versammlungen das Rederecht ausüben.

Die Anzahl der Klartextsprecher, wie wir uns selbst gerne nennen, ist jedoch immer noch zu gering. Darum suchen wir dringend weitere Unterstützung für unsere Arbeitsgruppe.

Dabei sind für uns nicht nur Redner enorm wichtig, auch das Verteilen von Handzetteln bringt unser Vorhaben voran. Bei der Hauptversammlung der Telekom zum Beispiel, haben Mitglieder der Kölner Gruppe Handzettel verteilt und so auf unser Anliegen aufmerksam gemacht - auch dies ist ein kleiner Erfolg. Des Weiteren konnte unser Mitglied, Herr Teunis, einen direkten Kontakt zum Vorstand der Deutschen Bank aufbauen und erste Ergebnisse vermelden.

Unter dem Menüpunkt Bilanz- und Terminliste können Sie sich über weitere Aktivitäten informieren.

Wenn Sie uns unterstützen möchten, dann wenden Sie sich bitte an den Leiter der Arbeitsgruppe.

 

Mitglieder der AG Hauptversammlungen

— Stand: 30.05.2012 —
Geert Teunis, Braunschweig
Wolfgang Bock, Berlin
Peter Roemer, Mannheim
Helga Lefelmann, Bochum
Ingrid Petersson, Berlin
Peter Ambros, Offenbach
Jörg Kapitän, Berlin (Leiter der AG)

 

„Doch es gibt Augenblicke im Leben, in denen Schweigen zur Schuld und Sprechen zur Notwendigkeit wird. Eine Bürgerpflicht, eine moralische Herausforderung, ein kategorischer Imperativ, dem man sich nicht entziehen kann.“ - Die Wut und der Stolz.
Oriana Fallaci, 1929 - 2006, Journalistin

(Original italienisch: „Ma vi sono momenti, nella vita, in cui tacere diventa una colpa e parlare diventa un obbligo. Un dovere civile, una sfida morale, un imperativo categorico al quale non ci si può sottrarre.“ - La rabbia e l'orgoglio. Rizzoli, 2001. p. 13. lt. Wikipedia)